Aufruf

Köln/NRW: „Gemeinsam gegen Vertreibung & #Mietenwahnsinn!“

Alle wissen es

Wohnen ist für viele in NRW nicht mehr bezahlbar. Mieten für Wohnungssuchende sind in Großstädten seit 2010 um bis zu 40% gestiegen. Mieter*innen mit geringem Einkommen werden aus ihren Wohnvierteln verdrängt. Bestandsmieter*innen verlieren ihre Wohnung durch hohe Mietsteigerungen nach Modernisierung. Zwangsräumungen nehmen zu, renditeorientierte Vermieter*innen lassen Wohnungen verkommen. Viele Menschen, insbesondere mit Migrationshintergrund, sind bei der Wohnungssuche Diskriminierungen ausgesetzt. Die Zahl der Obdachlosen steigt.

Die Gründe sind bekannt

Getrieben von der Ideologie „Markt vor Staat“, wurde der kaum noch regulierte Wohnungsmarkt über Jahrzehnte durch politische Entscheidungen immer stärker auch internationalen Finanzinvestoren unterworfen. Das lässt die Mieten explodieren, denn diese renditeorientierte Immobilienunternehmen (Vonovia, Deutsche Wohnen, LEG und andere) haben an bezahlbaren Mieten kein Interesse. Sie sind Teil des Problems.

Gemeinwohlorientierter, mieterfreundlicher Wohnungsbau findet zu wenig statt. Der soziale Wohnungsbau krankt an der zeitlichen Begrenzung von Miet- und Belegungsbindung: Seit Jahren fallen mehr alte Sozialwohnungen aus der Bindung, als neue gebaut werden.

Der Mieter*innen-Schutz reicht nicht aus. Die Regulierungsversuche der herrschenden Politik laufen ins Leere.

Für eine ganz andere Wohnungspolitik.

Wir brauchen daher eine weitgehende Umkehr in der Wohnungspolitik. Am 06.04.2019 findet ein bundesweiter Aktionstag statt. In zahlreichen Städten sind Großdemonstrationen gegen das politische Aussitzen der Wohnungsnot auf Kosten der Mieter*innen angekündigt.

Wir rufen auf zu einer NRW-weiten Kundgebung und Demo in Köln am 6. April 2019 unter dem Motto „Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn“.

Wohnen ist ein Menschenrecht!

Wir fordern:

  • mehr Wohnungen in öffentlicher und genossenschaftlicher Hand.
  • die Einführung einer Neuen Wohnungsgemeinnützigkeit als Alternative zur renditeorientierten Wohnungswirtschaft.
  • Mitbestimmungsrechte für Mieter*innen.
  • Luxussanierungen stoppen – Vertreibung verhindern.
  • die Wohnraumzweckentfremdung (Leerstand / Ferienwohnungen) zu unterbinden.
  • die komplette Abschaffung der Modernisierungsumlage.
  • eine verschärfte und flächendeckende Mietpreisbremse ohne Ausnahmen, die Vermieter*innen zur Mietauskunft zwingt und Missachtung unter Strafe stellt.
  • den Ausverkauf öffentlicher Liegenschaften zu stoppen
  • die konsequente Bestrafung von Mietpreisüberhöhungen und Mietwucher.

 

Aufruf unterzeichnen

Köln / NRW: Mietenwahnsinn stoppen!

Hiermit unterstütze ich oben stehenden Aufruf.

**ihre Unterschrift**



Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für den Versand des Bestätigungslinks verwendet. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht an dritte weiter und löschen sie, sobald sie nicht mehr gebraucht wird.
120 signatures

Aufruf weiter verbreiten:

   


Neueste Unterschriften
120 Christian Schneider Köln Dienstag 23. April, 2019
119 Dirk Keil Köln Montag 8. April, 2019
118 Frauen helfen Frauen e.V. Köln Frauen helfen Frauen e.V. Montag 8. April, 2019
117 Mareike Tietjen 42799 Sonntag 7. April, 2019
116 Voila Mänze dortmund MieterIniDo Sonntag 7. April, 2019
115 Marco Krieg dortmund Mieter Netzwerk Dortmund e.V. Sonntag 7. April, 2019
114 Holger Jänicke Münster Herr Sonntag 7. April, 2019
113 Melisa Türkyilmaz Köln Samstag 6. April, 2019
112 Cecilia Windolph Köln Stud Samstag 6. April, 2019
111 Jennifer Meseberg Köln Samstag 6. April, 2019
110 Cornelia Karsten Bonn Frau Samstag 6. April, 2019
109 Hans-Dieter Schmidt Köln keine Samstag 6. April, 2019
108 Thomas Bischoff Bremen Samstag 6. April, 2019
107 Katharina Mendelin Cologne 1984 Samstag 6. April, 2019
106 Till Becker-Adam Köln Samstag 6. April, 2019
105 Ulrike Züllighofen Köln Hausverwaltung Freitag 5. April, 2019
104 Neil Barry Köln Donnerstag 4. April, 2019
103 Alexandra Kreymborg Bonn Donnerstag 4. April, 2019
102 Jürgen Proff Essen Donnerstag 4. April, 2019
101 Michael Foeller DKP Donnerstag 4. April, 2019
100 Karl-Heinz Heinemann Köln Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW Mittwoch 3. April, 2019
99 Rüdiger Hirschberg Ennepetal Die Linke Dienstag 2. April, 2019
98 Markus Frank Köln die Linke Köln Montag 1. April, 2019
97 Martin Niehus Bonn Sonntag 31. März, 2019
96 Wolfgang Richter Dortmund DKP Dortmund Sonntag 31. März, 2019
95 Peter Quietmeyer Leverkusen NaturFreunde Leverkusen Samstag 30. März, 2019
94 Ralf Huchtmeier Witten DIE LINKE. Kreisverband Ennepe-Ruhr Samstag 30. März, 2019
93 Markus Peters Köln Freitag 29. März, 2019
92 Clara Arnold Bonn Nachbarschaftsverein Viktoriaviertel e.V. Freitag 29. März, 2019
91 Petra Berlin Brühl NGG, Vdk Freitag 29. März, 2019
90 Tobias Hönes Köln Verdi Freitag 29. März, 2019
89 Wolfgang Berlin 50321 Brühl Ig Metall Donnerstag 28. März, 2019
88 Christoph Giebeler Aachen Die LINKE Städteregion Aachen Donnerstag 28. März, 2019
87 Renate Clauss Bonn Recht-auf-Stadt Bonn Donnerstag 28. März, 2019
86 Stefan Kampmann Köln Mittwoch 27. März, 2019
85 Inge Höger Düsseldorf DIE LINKE. NRW Mittwoch 27. März, 2019
84 Hans von Sperling Neuss Dienstag 26. März, 2019
83 Julian Dicks Köln Campus:Grün Montag 25. März, 2019
82 Lisa Höchtl Köln Montagsdemo Köln Montag 25. März, 2019
81 Marlene Tyrakowski Köln Montag 25. März, 2019
80 Paul Oehlke Köln RLS NRW Sonntag 24. März, 2019
79 Hella Wolter Köln Sonntag 24. März, 2019
78 Sarah de Jager Leverkusen Recht auf Stadt Leverkusen Sonntag 24. März, 2019
77 Jutta Kuhlmann Köln Sonntag 24. März, 2019
76 Thomas Dirmeier Sonntag 24. März, 2019
75 Kathrin Herzog Köln Samstag 23. März, 2019
74 petra weber unna DIE LINKE.Kreisverband Unna Samstag 23. März, 2019
73 Bernd Liesenfeld Köln Die Linke Köln Samstag 23. März, 2019
72 Dorothea König Köln WohnenWagen Samstag 23. März, 2019
71 Tjhomas Schommertz Erkelenz Die Linke Freitag 22. März, 2019